Logo
Donnerstag, 23.06.2022

Aachen: Im Voltigieren werden die Karten neu gemischt

Foto: Kaiser/Presse
Foto: Kaiser/Presse

Seit Jahren eröffnen die Voltigierer das Weltfest des Pferdesports in der Aachener Soers. Auch 2022 beginnt der CHIO in der Albert-Vahle-Halle, wo die Akrobaten zu Pferde die Sieger im Gruppen- und Einzelvoltigieren (Damen und Herren) sowie im Pas de Deux ermitteln. Als einziger Titelverteidiger wieder dabei ist Vize-Weltmeister Jannik Heiland. Der Ingenieur aus Wulfsen führte im vergangenen Jahr erstmals die Herrenkonkurrenz in Aachen an.

Neben Heiland werden in Aachen bei den Herren erneut Thomas Brüsewitz (Köln), Sieger der WM-Sichtung im Mai in Warendorf, Thorben Hoppe (Wulfsen) und Julian Wilfling (Untermeitingen) die deutschen Farben vertreten, außerdem mit dabei ist Viktor Brüsewitz (Wulfsen).

Neu gemischt werden die Karten in den übrigen Kategorien, angefangen bei den Voltigiergruppen. Hier siegte 2021 das mittlerweile aufgelöste Weltmeister-Team Fredenbeck. In diesem Jahr treten das Team NORKA des VV Köln-Dünnwald, die in diesem Jahr bereits in Belgien, den Niederlanden und das Sichtungsturnier in Warendorf gewinnen konnten, sowie die in der Vergangenheit nicht minder erfolgreiche Mannschaft des VV Ingelsberg für Deutschland an.

Auch bei den Damen fehlt die Nummer eins des Vorjahres. Janika Derks hat sich mit ihrem Auftritt beim Weltcupfinale in Leipzig endgültig aus dem aktiven Sport verabschiedet. Ihre Nachfolge wollen sowohl die Aachener Maschinenbau-Studentin Pauline Riedl als auch Alina Roß aus Userin antreten, die beiden belegten im vergangenen Jahr die Plätze zwei und drei. Aber auch Sportsoldatin Hannah Steverding aus Herxheim und zwei Newcomerinnen – die ehemalige Bundesliga-Turnerin Julia Sophie Wagner (Leipzig) und Kathrin Meyer (Hamburg) – wollen in der Soers ein Wörtchen in der Damenkonkurrenz mitreden. Letztere gewann im vergangenen Jahr mit dem Team Fredenbeck WM-Gold und sorgte mit ihrem Sieg bei der Warendorfer Sichtung im Mai für Aufsehen.

Last but not least ist auch im Pas de Deux alles offen, denn mit Janika Derks Abschied gibt es auch das Doppel mit Johannes Kay nicht mehr. Unter deutscher Flagge turnen in diesem Jahr die Duos Diana Harwardt und Peter Künne aus Bernau, Sieger des Sichtungsturniers in Warendorf, sowie Timo Gerdes und Jolina Ossenberg-Engels aus Altena. Außerdem am Start sind Chiara Congia und Justin van Gerven vom VV Köln-Dünnwald, die auf Grund ihrer aktuellen Leistungen bereits für den Start bei den Weltmeisterschaften in Herning Mitte August gesetzt sind.

Anders als in den übrigen Disziplinen des CHIO werden die Kandidaten für den Nationenpreis am Sonntag – hierbei stellen jeweils eine Gruppe und zwei Einzelvoltigierer ein Nationenpreis-Team – erst am Samstagabend bekanntgegeben.
(pm/ms)

Top