Datenschutzeinstellungen

Ihre Zufriedenheit ist unser Ziel, deshalb verwenden wir Cookies. Mit diesen ermöglichen wir, dass unsere Webseite zuverlässig und sicher läuft, wir die Performance im Blick behalten und Sie besser ansprechen können.

Cookies werden benötigt, damit technisch alles funktioniert und Sie auch externe Inhalte lesen können. Des Weiteren sammeln wir unter anderem Daten über aufgerufene Seiten, getätigte Käufe oder geklickte Buttons, um so unser Angebot an Sie zu verbessern. Mehr über unsere verwendeten Dienste erfahren Sie unter den "Cookie-Einstellungen".

Mit Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich mit der Verwendung dieser Dienste einverstanden. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung auf die Zukunft widerrufen oder ändern.

von Mona-Sophie Bimmel am Montag, 08.07.2024 um 15:25

Monaco: Max Kühner erneut auf dem Podest

Max Kühner reiht sich auf der Weltrangliste nun auf Platz drei ein. / © Lafrentz

Max Kühner ist im Moment kaum zu Bremsen. Schon vor der Anreise zur nächsten Etappe der LONGINES Global Champions Tour in Monaco, erreichte den Bayer eine echte Sensationsnachricht. Nach Top-Erfolgen und Siegen bei den CSI5*-Turnieren in Rom, St. Tropez und La Baule macht der international für Österreich startende Bayer auf der Weltrangliste zwei Plätze gut und reiht sich nun auf Platz drei der Spring-Weltrangliste ein. Was für ein starker Erfolg! Noch erfolgreicher als der 50-Jährige sind derzeit nur der schwedische Weltmeister, Team-Olympiasieger und zweifache Weltcupsieger Henrik von Eckermann sowie der britische Olympiasieger Ben Maher. Und das, obwohl sich Kühner Mitte Juni beim Nationenpreisturnier in Sopot die Hand gebrochen hat! „Ich bin sprachlos, überwältigt und dankbar für all meine Unterstützung, mein Team, meine Tierärzte, meine Physiotherapeuten und so viele mehr“, schreibt Max Kühner in Instagram.

Gestärkt mit diesem Erfolg reiste Max Kühner am vergangenen Wochenende zur nächsten Qualifikation der Global Champions Tour. Es ging nach Monaco, wo Kühner erneut am Sieg „kratzte“. Nach einer tadellosen Nullrunde im ersten Umlauf des 1,60 Meter Parcours lieferte er mit seinem EIC Up Too Jacco Blue im Stechen mit 41,24 Sekunden zwar die schnellste Zeit. Leider kassierte er aber einen Abwurf, was ihn auf den dennoch bärenstarken zweiten Platz zurückwarf. Die Französin Ines Joly beendete mit ihrem zehnjährigen Wallach Ambassador als Einzige den Stechparcours fehlerfrei und durfte sich demnach über den Sieg freuen. Nina Mallevaey komplettierte mit Dynastie de Beaufour das Podest.  

Mona-Sophie Bimmel (Redaktionsleitung)

Absolventin des Master-Studiengangs Medien- und Kommunikationsmanagement, unsere Expertin für online und Social Media. Ihr Herz schlägt für Ausbildungs- und Turniersportthemen. Selbst bis zur Klasse S erfolgreich.

gleich gehts weiter...